Die Marktkirche

Höhepunkt in Wiesbadens Altstadt

Weit überragt der Hauptturm der neugotischen Marktkirche die übrigen Häuser der Altstadt und ist somit im wahrsten Sinne des Wortes der Höhepunkt bei einem Besuch in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Erbaut in den Jahren von 1853 bis 1862 als Nassauer Landesdom wird die Marktkirche heute als evangelische Hauptkirche genutzt. In der zentrale Lage am Schlossplatz in unmittelbarer Nähe zum neuen Rathaus wirkt der Backsteinbau mit seinen fünf hoch aufragenden Türmen besonders beeindruckend, so dass kaum ein Besucher daran vorbei gehen kann ohne wenigsten kurz Inne zu halten.

Die Geschichte der Marktkirche

Der Kirchenbau wurde erforderlich, nachdem 1850 die mittelalterliche Mauritiuskirche bei einem Brand zerstört wurde. Der Baumeister Carl Boos wurde mit der Planung und Durchführung des Neubaus beauftragt. Er entscheidet sich für das in der Region untypische Material Backstein und orientiert sich dabei an der Friedrichswerderschen Kirche in Berlin, die von Karl Friedrich Schinkel geplant wurde. Hierfür erntete Boos heftige Kritik, da die Kirche somit der erste reine Ziegelbau im Herzogtum Nassau wurde.

Interessante Architektur

Ebenfalls nicht unumstritten waren zur Bauzeit die Höhe der Türme, so maß doch der Hauptturm damals fast 100 Meter. Als Vorbild diente eine dreischiffige Basilika ohne Querschiff, eine eindrucksvolle Architektur, die auch heute noch die zahlreichen Besucher begeistert. In Kirchen- und Turmführungen kann das interessierte Publikum viele Details erfahren und sich einen Eindruck von dem mit Emporen umzogenen Kirchenschiff machen. Unten dem als Sternenhimmel bemalten Deckengewölbe entsteht ein Raum der Stille, der die Hektik der Stadt und des Alltages kurz vergessen lässt.

Statuen, Orgel und Glockenspiel

Einen großen Eindruck hinterlassen auch die im Chorraum befindlichen fünf lebensgroßen Statuen: Jesus Christus und die vier Evangelisten Markus, Johannes, Matthäus und Lukas. Die Figuren wurden aus weißem Marmor 1863 gefertigt und 2015 restauriert. Viele Besucher kommen auch zu einem Orgelkonzert in die Marktkirche, sei es bei einer Abendveranstaltung oder bei der beliebten „Orgelmusik zur Marktzeit“. Die Hauptorgel ist die größte im Bezirk der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Neben dieser steht noch eine weitere Chororgel für die Kirchenmusik zur Verfügung. Viele Liebhaber hat eine weitere Attraktion, die erst im Jahr 1986 eingeweiht wurde. Seitdem befindet sich im Hauptturm in 65 Metern Höhe ein Glockenspiel, das aus 49 Bronzeglocken besteht. Es gehört zu einem der wenigen von Hand gespielten Glockenspielen in Hessen und ist in der gesamten Innenstadt Wiesbadens zu hören. Das Glockenspiel stellt dabei eine harmonische Ergänzung zu den fünf Bronzeglocken dar, mit denen das Stunden- und Gottesdienstgeläut durchgeführt wird.

Das könnte dir auch gefallen