Archeologiemuseum

Archäologische Funde von der Prähistorie bis heute

Im Archäologischen Museum werden die Besucher von der prähistorischen Zeit bis ins Heute durch die Stadtgeschichte geführt. Abwechslungsreiche Exponate und jede Menge gut aufbereiteter Hintergrundinformationen sorgen für einen lehr- und erlebnisreichen Museumsbesuch, der Besucher aller Altersklassen begeistert.

Brügge - Archeologiemuseum
Foto: Archeologiemuseum (c) Sarah Bauwens

Brügge blickt auf eine lange und interessante Geschichte zurück. Entsprechend interessant ist auch ein Besuch im Archäologischen Museum der Stadt. Bereits im 2. und 3. Jahrhundert gab es eine erste Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Brügges und so wundert es nicht, dass sich im Stadtgebiet zahlreiche historische Fundstellen verzeichnen lassen.

Historische Schätze die begeistern

Im Laufe der Zeit wurden immer wieder große und kleine archäologische Schätze im Stadtgebiet freigelegt, die heute einen Ehrenplatz im Museum in der Mariastraat einnehmen. Unter anderem finden sich in der Ausstellung alte Steinwerkzeuge, altes Steingut, ein Merowinger Holzrad, Materialien und Werkzeuge aus den unterschiedlichen Epochen und vieles mehr. Damit Besucher sich langsam von der Prähistorie zum Heute vorarbeiten können, wurde ein entsprechender Parcours durch die Museumsräume ausgearbeitet, der durch die einzelnen Epochen führt.

Die Highlights des Archäologischen Museums

Unter anderem können Besucher mehr über „Das Boot von Brügge“ erfahren. Es handelt sich um ein Boot aus dem 4. bzw. 5. Jahrhundert, welches bei Bauarbeiten im Jahr 1899 gefunden wurde. Bei den Arbeiten wurde das Boot zerstört, nur einzelne Bruchstücke konnten gerettet werden. Ebenfalls hochinteressant sind die vorgeschichtlichen Feuersteinwerkzeuge, wie unter anderem die Vorform des heute gängigen Messers. Eines der beeindruckenden Stücke aus dem Mittelalter ist die längst vergessene Einhandflöte, die im Spätmittelalter sehr beliebt war. Das Museum kann eines der wenigen intakten Stücke dieser Art sein eigenen nennen. Die Flöte wurde im Jahr 1990 durch Archäologen in einer Senkgrube freigelegt.

Das absolute Highlight für die kleinen Besucher ist Pol De Mol (Paul der Maulwurf). Die Figur gibt Kindern Suchaufträge und Aufgaben an die Hand, sodass der Museumsbesuch zum archäologischen Abenteuer wird.

Öffnungszeiten

  • Dienstags – Sonntags von 09:30 bis 12:30 und 13:30 bis 17:00 Uhr geöffnet
  • Montag Ruhetag

Tickets und Preise

Das Archeologiemuseum gehört zur Organisation Musea Brugge und kann mit der Musea Brugge Card kostenlos genutzt werden.

  • Erwachsene: 4 Euro
  • Erwachsene (18 bis 25 Jahre) und Senioren: 3 Euro
  • Kinder: frei

Weitere Informationen zum Archeologiemuseum

Das könnte dir auch gefallen